extra-radio 88.0 - mein Hochfrankenradio
Home
Historie
extra radio 88.0

Geschichte durch Gerichte

"Auch in Bayern gilt das Grundgesetz"

Als extra-radio am 3. Oktober 1987 auf Sendung ging, dachte niemand daran, dass ausgerechnet dieser kleine Hofer Radiosender einmal Rundfunkgeschichte schreiben würde. Bereits 1989 wurde extra-radio als erster bayerischer Sender mit dem BLM-Hörfunkpreis für den besten Werbespot ausgezeichnet. Doch dann sollte es knüppeldick kommen. Trotz aller Erfolge und hervorragender Hörerzahlen wollte die Bayerische Medienzentrale (Medienvorsitzender der damalige Hofer CSU-Landtagsabgeordnete Klaus Kopka) extra-radio zwingen, sein Sendestudio aufzugeben und Minderheitsgesellschafter bei Radio Euroherz zu werden.

extra-radio war zwar zur Zusammenarbeit bereit, wehrte sich aber gegen die verordnete "feindliche Übernahme". Folge: Die Bayerische Medienzentrale wollte extra-radio im Juni 1992 abschalten. Ohne Rücksicht auf Mitarbeiter, riesige Vorlaufkosten, Investitionen, laufende Verträge. Zwei Tage vor der geplanten Abschaltung kam die Entscheidung des Bayerischen Verwaltungsgerichtshof: extra-radio kann weitersenden.
Geschichte durch Gerichte
Geschichte durch Gerichte
Geschichte durch Gerichte
Geschichte durch Gerichte
Geschichte durch Gerichte
Die BLM ließ sich dadurch in ihrem Feldzug gegen extra-radio nicht stoppen.Sie legte Verfassungsbeschwerde beim Bayerischen Verfassungsgerichtshof ein und hatte Erfolg. Zum 1.Mai 1994 sollte extra-radio erneut abgeschaltet werden. "Aus für extra-radio" jubelte die damals an Radio Euroherz beteiligte Frankenpost in einem halbseitigen Artikel. Die Entscheidung hätte die Existenz von extra-radio vernichtet, allerdings ermöglichte sie erstmals, die Grenzen des weiß-blauen, tiefschwarzen Freistaats zu überspringen. Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe gab unter dem Vorsitz des späteren Bundespräsidenten Roman Herzog einem Eilantrag von extra-radio statt und entschied später endgültig zugunsten von extra-radio.

"Auch in Bayern gilt das Grundgesetz" schrieb die Süddeutsche Zeitung nach diesem Urteil. Die bayerische Medienzentrale hat´s offenbar hart getroffen. Trotz aller Urteile hatte sie extra-radio keine neue Sendelizenz erteilt. Deshalb sendete extra-radio mit höchstrichterlicher Unterstützung als "Piratensender". Im Jahr 2001 endlich erhielt extra-radio nach zehnjährigem Rechtsstreit wieder die Sendelizenz. Im Frühjahr 2004 traf die BLM eine richtungsweisende Entscheidung, als sie extra-radio nach einer Neuausschreibung die Sendezeit täglich von 12 - 18 Uhr zuteilte. Diese Regelung trat am 1. November 2004 in Kraft.
Geschichte durch Gerichte
Geschichte durch Gerichte
Geschichte durch Gerichte
Geschichte durch Gerichte
Geschichte durch Gerichte
Geschichte durch Gerichte
Geschichte durch Gerichte
Webcam
27.04.2017 · 22:43 Uhr
Live-Blick auf die Hofer Altstadt
Webcam
Wetter
27.04.2017 · 22:43 Uhr
Das Wetter in Hof
Weiterempfehlen